Rodena ePapers > RODENA Heimat- u... > RODENA Historische Heimatkunde > donnerbraeu.rodena.de RODENA Brauereikultur
Donner-bier . Donner-Brauerei . Donnerbrauerei . donner . Donnerbäu bier . Donnerbier . donner-bier.academia-wadegotia.de .saarlouiser neger . Donnerbräu AG Saarlouis . Donnerbräu-AG Saarlautern . Donnerbräu GmbH Saarlouis - Donnerbraeu.rodena.dE . Becker . Becker Brauerei . Brauerei Gebrüder Becker . Aktienbrauerei Merzig . Saarfürst . Aktien-brauerei Saarlouis - ABS - Actien-Brauerei Saarlouis - Brauerei Becker St. Ingbert - Aktienbrauerei Merzig
 
Suchbegriff
 
ABS / Aktien-Brauerei Saarlouis / Donnerbräu | Actienbrauerei Merzig | Brauerei Gebr. Becker |Schloss-Brauerei Neunkirchen | Brauerei Bruch | Brauerei Groß | Brauerei Walsheim
     
Startseite
   
 
eine Seite zurück
 

Unser Tipp: Neues vom Hüter der Biere - einfach Bild anklicken!

 

 

 
Alle Artikel
 
Buch: Rund um die Donnerbräu
 
Donnerbräu - Projekt
 
Vorträge und Veranstaltungen
 
Presse
 
Donner Kalender 2010
 
Aussteller

 

 

Donner-
Bier der Donnerbräu
 
Actienbrauerei Saarlouis: Vorüberlegungen
 
Actienbrauerei und Roden
 
Aktienbrauerei Saarlouis 1900-1914
 
Aktienbrauerei 1914-1936
 
Donnerbräu 1935/6-1945
 
Donnerbräu 1950 - 2009
 
 
Alt: Geschichte der Donnerbräu resp. Actiengesellschaft
 
Uralt: Geschichte auf einen Blick (alte Version)
 
Manfred Wilhelms Anekdoten zur Donnerbrauerei Teil I.
 
Manfred Wilhelms Anekdoten zur Donnerbrauerei Teil II.
 
Manfreds Anmerkungen und Ergänzungen zum Vortrag
 
Manfreds Fakten zur Donnerbrauerei
 
Manfreds Bildersammlung
 
Interviews mit Manfred
 
 
Themen
 
Als die "Grüne Villa" grün wurde
 
Donnerbrauerei Impressionen, Sammlung
 
Donnerbrauerei Impressionen Teil 1
 
Donnerbrauerei Impressionen Teil 2
 
Donnerbrauerei Schmiedearbeit
 
Donnerbrauerei Film kurz
 
Donnerbrauerei Heimatkundler & Sammler
 
DonnerPark
 
Ausstoßzahlen der Donnerbräu
 
Drei Herren sorgten für gutes Bier
 
Biersorten der Donnerbräu AG / GmbH
 
Bierdeckel der ABS / Donnerbräu als Zeitzeugen
 
Donnerbräu - was man so sammeln kann
 
Donner Gimmicks
 
Donnerborn und Donnerquelle
 
 
"Rund um die Donnerbräu Saarlouis"
 
Neu: Becker- und Donnerbräu-Etiketten
 
Neu: Brauerei Werbungen
 

 

 

Brauerei Gebr. Becker
 
Trinkgefäße Becker:

Gläser:
01 | 02 | 03 | 04 | 05

Silberbecher

Steinkrüge

Studentica

Becker 1 Liter Bombe und Plastikbecher

 
Bierdeckel BECKER I
Bierdeckel Becker II
 
70. Geburtstag
 
Aschenbecher Becker
 
Becker Biere
 
Becker Bier und Eisenbahn
 
Weitere Sammlerstücke
 
BECKER-gebrandete Gaststätte (Stand 2009)
 
O. Brengel - Getränke-vertrieb aus Wadgassen
 
 
 
Actienbrauerei Merzig, später Saarfürst
 
Bierdeckel Saarfürst
 

 

 

Aktien-
gesellschaft Schloss-Brauerei Neunkirchen vorm. Friedrich Schmidt
 

 

 

Brauerei G.A. Bruch Saabrücken

 

 

Brauerei Gross Riegelsberg
 

 

 

Walsheimer Brauerei

 
Sammlerstücke Walsheim
 

 

 

Allgemeines rund um Bier und Brauereien
 
Wieso erst ab 1929?
 
Bierbrauen - Hintergrundwissen
 
Bierdeckel? Der deckelt doch nichts?!
 
Bierwärmer
 
Brauereifahrzeuge und mehr...
 
Glossar
 
Buchstaben A bis D
 
Glossar Buchstaben E bis M
 
Regelungen zum Reinheitsgebot
 
 
Neuster Link:
www.alt-bous.de
 
alle Links
 
Im Depot: andere Biermarken / Gläser
 
Im Depot: andere Biermarken / Bierdeckel
 
172 Artikel online
 
 
 
 
zu RODĒNA.DE wechseln
 
 

Manfreds Anmerkungen und Ergänzungen

 

Am 05. April 2010 überließ uns Herr Manfred Wilhelm von ihm selbst verfasste handgeschriebene Berichte über Brauereien, speziell über die Donnerbrauerei Saarlouis. Das Abtippen dieser Berichte war die kurzweiligste Arbeit, die ich je habe erledigen dürfen – Dein Fan Erika

 Danke, Manfred!!!

 

Anmerkungen und Ergänzungen zu den Ausführungen des Herrn Neumann

(Vortrag rund um die Donnerbrauerei Saarlouis am 29.03.2010 )

Ich habe vieles über Geschichte, Strukturen und Besitzverhältnisse gehört. Die meisten der angeführten Tatsachen waren mir unbekannt. Zu meiner Lehrzeit gab es im Saarland noch 15 Brauereien, in Bayern 1500. Dort gibt es jetzt nur noch wenige hundert und im Saarland nur noch drei nach meinem Wissen. Die große Anzahl vieler kleiner Brauereien hatte natürlich gerade in früheren Zeiten außer den vorherrschenden Besitz- und Gebietsverhältnissen auch noch andere Gründe.

Früher war es noch nicht in dem Maße möglich, Biere lange haltbar zu machen, z.B. durch Entkeimungsfiltration, kaltsteriles Abfüllen, Pasteurisation oder die Behandlung mit Baycovin, ein Fungizid, das sich nach getaner Arbeit im Bier spurlos auflöst in Alkohol und Kohlendioxid.

Bereits die Kühlung der Würze auf dem offenen Kühlschiff führte schon vor der Hefegabe zu oftmals sehr unerwünschten Kontaminationen. So war die Maxime: Das Bier muß um den Schornstein herum verkauft werden. Die Haltbarkeit lag dann naturgemäß bei einer Woche. Dank kurzer Transportwege hielten sich Erwärmung, Schütteltrübung und Verderb durch Bakterien dank schnellen Verzehrs in Grenzen.

Die Transportmöglichkeiten – vor allem größere Entfernungen - waren mit Pferdefuhrwerken auch nicht zu bewerkstelligen. Auch heute ist es noch ratsam, in fernen Ländern lieber ein frisches einheimisches Bier – egal wie es gebraut wurde – zu trinken als ein „gutes“ Deutsches, das einige tausend Kilometer auf dem Buckel hat.

Zuerst einmal etwas Grundlegendes. Es gibt natürlich verschiedene Arten, wie Bier verderben kann. Durch Wärme, durch Kälte, durch Schütteln, durch Licht, durch Sauerstoff, Bakterien und Hefe, die auch durch unsaubere Gebinde und unsterile Arbeitsweise im Betrieb auftreten können. Bei der Wärmetrübung durch zu warme Lagerung sowie durch Sonneneinstrahlung kommt es zu einer Brown’schen Molekularbewegung. Durch die äußere Energiezufuhr geraten Moleküle aus Eiweiß, Restzucker und Bitterstoffe in Schwingungen. Sie stoßen aneinander und bleiben je nach Intensität aneinander kleben. Die Trübstoffe werden immer größer, bis man sie mit bloßem Auge erkennen kann. Das ist nach der Analysenmethode EBC ungefähr bei dem Wert 2. Die Trübung ist nicht reversibel. Bei zu kalter Lagerung geschieht ähnliches. Die im Bier verteilten Feststoffe koagulieren und fallen aus. Eine Kältetrübung ist meist nicht reversibel. Auch beim Schütteln durch lange Transporte können Trübungen entstehen. Außerdem wird CO 2 entmischt und die Bierqualität leidet darunter. Die UV-Strahlung der Sonne ist mit der größte Feind des Bieres. Die energiereichen Strahlen der Sonne bewirken eine rasante Molekularbewegung im Bier und somit die Trübung und den Verderb. Der Geruch und ebenfalls der Geschmack ähneln danach dem von Gülle. Sonneneinwirkung auf Bier sollte also rigoros vermieden werden. Bereits wenige Minuten Sonneneinwirkung – ja sogar künstliches Licht - können das Bier ungenießbar machen. Die braune Farbe der Bierflaschen adsorbiert 85 % der UV-Strahlung. Grüne Flaschen hingegen nur 15 %. So ist es unverständlich, dass es Brauereien gibt, die grüne Flaschen verwenden. Das mag bedeutungslos sein, so lange das Bier im Dunkeln bleibt. Auch die früheren Holzfässer mit ihren bis zu 6 cm dicken Dauben haben sich bei voller Sonneneinstrahlung über 12 Stunden nur um wenige Grad erwärmt, während ein Aluminiumfaß bereits nach 1 Stunde um 10 o wärmer wurde. Der Sauerstoff ist der größte Feind des Bieres. In der Vorrangigkeit der Elemente steht er nach Fluor an zweiter Stelle. Er diffundiert durch fast alle Materialien – mehr oder weniger schnell. Auch durch Glas – wenn auch in geringem Umfang. So ist schon bei der Filtration und beim Abfüllen tunlichst auf Sauerstoffausschluß zu achten. Der Sauerstoff bringt das Bier regelrecht zum „Rosten“, es wird oxydiert. Der Alkohol wird in Acetogruppen zurück oxydiert – also die 11 Gärungsstufen einmal rückwärts. Der Geruch eines solchen Bieres erinnert an Jauche. Fremd- und wilde Hefen, Essigsäurebakterien, Schimmelpilze und viele andere können natürlich auch das Bier verderben.

Die Filtration des Bieres war nichts anderes als eine Modeerscheinung. Irgendjemand kam früher einmal auf die Idee, das Bier durch ein Tuch zu sieben und schon war die Filtration geboren. Bis dahin trank man das Bier mit der Hefe – mit all ihrem Vitamin C, B-Komplex, wichtigen Spurenelementen und Eiweiß. Frische Bierhefe ist ein wahrer Gesundbrunnen. Sie ist regelrecht ein Heilmittel. Beim Genuß von filtriertem Bier verzichten wir bewußt auf diese Wohltat – vom besseren Geschmack ganz zu schweigen.

Des Weiteren hat ein Hefebier noch ganz andere Vorteile: Man stelle sich einen Eimer voll mit Hefepilzen vor. Ganz voll. Wirft man nun ein Fremdbakterium hinein, hat es keinen Platz mehr zu wachsen und sich auszubreiten. Bei 2 Millionen Hefezellen pro ml Bier geht das nicht mehr. Ein Hefebier ist also gegen Infektionen viel besser geschützt.

Bei der Pasteurisation (Louis Pasteur) wird das Bier auf 70 o erhitzt und wieder abgekühlt. Das bringt zwar Keimfreiheit, schadet jedoch der Qualität – siehe Erwärmung.

Da in Deutschland trotz böser Proteste immer noch nach dem Reinheitsgebot von 1516 gebraut wird, ist die Kaltsterile Filtration eine der besten Möglichkeiten, hochwertiges und schmackhaftes Bier mit langer Haltbarkeit in den Verkauf zu bringen. Bei niedrigen Temperaturen wird in sterilen Filtern mit Hilfe von Kieselgur – das sind aufbereitete Ur-Kalktierchen – das Bier filtriert und Hefen sowie eventuelle Bakterien werden aus dem Bier entfernt. Beim zusätzlichen Stabilisieren durch ähnliche Materialien (aus Diatomeen gewonnen) kann man zusätzlich hochmolekulares Eiweiß (ab Molekulargewicht 60) aus dem Bier entfernen. Das erschwert zwar eine Trübung, kann aber zur Verschlechterung der Schaumhaltigkeit führen. Im Ausland werden Mittel zugesetzt, die den Bierschaum stundenlang auf dem Bier halten. Wem es eben schmeckt – so ein Chemiebier.

Der Verkauf „um den Schornstein“ ist also bedeutungslos geworden.

Leider geht bei der Brauereienkonzentration hin zur „Eine-Bier-Marke“ auch die Vielfalt an Kultur, Geschmack und handwerklichem Können verloren.

Hoffnung verspricht dagegen die Wiedererrichtung kleiner Gasthausbrauereien.

Der Bierkonsum in Deutschland sank von ehemals (während meiner Studienzeit 1972/73) von 150 auf 100 l/Kopf. Es gibt sicher eine ganze Reihe von Gründen dafür. Hauptverantwortlich dürfte die hohe Biersteuer sein. So gab es früher eine Fenstersteuer in Lothringen und in Österreich eine Dachsteuer, so dass alle Burgen und Schlösser ihre großen Dächer einrissen und nach 200 Jahren nur Ruinen übrig geblieben sind. So ruinieren so genannte „Drogenminister und Fachleute“ also unwissende und profilierungssüchtige Jungspunde eine uralte Kultur und wollen der Bevölkerung eines der gesündesten Nahrungsmittel, die es in Deutschland noch gibt, vorenthalten. Vor 7000 Jahren wurde in Ägypten schon Bier gebraut. Da gingen die Vorfahren dieser „Fachleute“ noch mit dem Faustkeil aufeinander los.

Alle Erzählungen finden Sie u.a. in der Kindle eBook Serie ´Rodena: Brauereikultur des Saarlandes´: Band 2 Erzählung und Erinnerungen von Manfred Wilhelm (Brauer/Mälzer Donnerbrauerei GmbH)

Wilhelm, Manfred: Band 2: Erzählung und Erinnerungen von Manfred Wilhelm (Brauer/Mälzer Donnerbrauerei GmbH) (Rodena: Brauereikultur des Saarlandes, Kindle Edition), Hg. Rodena ePapers e.a., Wadgassen 2014.

Zu den Buchinformationen und Bestellmöglichkeit

 

 

siehe auch: Anekdoten zur Donnerbrauerei und Wilhelms Fakten zur Donnerbrauerei

 

   
     
Zufällige Artikel   Das Donnerbräu Projekt | Sprüche zur Donnerbrauerei und deren Produkten | Heimatkundler und -forscher sowie Sammler rund um die Donnerbrauerei | "Alte-Brauerei-Straße" in Saarlouis | Dr. Otto Schmidt Fliegerbild | Restdeutschland | Online-Informationen zu Donnerbräu | Manfreds Anmerkungen und Ergänzungen | Hmmm, ob die original ist... | Becker Bier und Eisenbahn

 

     
   
     
     
Mitwirkende   von RODENA: 4 ; aus Saarlouis: 9; aus Roden: 5; Rest: 7
     
Danke  
Wir bedanken uns für das Bildmaterial bei Alfred Fuß (AF), Anne Schwarz (AS), Dr. Andreas Neumann, Erika Neumann, Rosa-Maria Kiefer-Paulus (RMKP), Patrick Felden (PF) und Sven Kessler (SK). Die Autoren der SZ Artikel der PDF sehen Sie bei dem entsprechendem Artikel selbst.
     
Hinweis  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB. Das Bildmaterial kann unter der in der Wikipedia üblichen Creative Commons Attribution ShareAlike 3.0 oder unter academia wadegotia documentation licence frei verwendet werden. Texte stehen gemäß der academia wadegotia documentation licence bei Autoren oder vollständiger Literaturangabe zur Verwendung frei.
    Text "Hinweis": Dr. Andreas Neumann [incl. 01.10.2009]
     
Besuchen Sie auch  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODĒNA THV Kooperationsangebote in den Ferien mit der Stadt Saarlouis und sonstige Ferienkurse in Roden

RODĒNA Heimatkundeverein Roden e.V. - Informationsseite

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   119.565.490 Seitenaufrufe seit dem 28. September 2009
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

 

 

 

 
   

 

Online seit dem 28. September 2009 - verfüg- und abrufbar seit dem 01. Oktober 2009