Rodena ePapers > RODENA Heimat- u... > RODENA Historische Heimatkunde > donnerbraeu.rodena.de RODENA Brauereikultur
Donner-bier . Donner-Brauerei . Donnerbrauerei . donner . Donnerbäu bier . Donnerbier . donner-bier.academia-wadegotia.de .saarlouiser neger . Donnerbräu AG Saarlouis . Donnerbräu-AG Saarlautern . Donnerbräu GmbH Saarlouis - Donnerbraeu.rodena.dE . Becker . Becker Brauerei . Brauerei Gebrüder Becker . Aktienbrauerei Merzig . Saarfürst . Aktien-brauerei Saarlouis - ABS - Actien-Brauerei Saarlouis - Brauerei Becker St. Ingbert - Aktienbrauerei Merzig
 
Suchbegriff
 
ABS / Aktien-Brauerei Saarlouis / Donnerbräu | Actienbrauerei Merzig | Brauerei Gebr. Becker |Schloss-Brauerei Neunkirchen | Brauerei Bruch | Brauerei Groß | Brauerei Walsheim
     
Startseite
   
 
eine Seite zurück
 

Unser Tipp: Neues vom Hüter der Biere - einfach Bild anklicken!

 

 

 
Alle Artikel
 
Buch: Rund um die Donnerbräu
 
Donnerbräu - Projekt
 
Vorträge und Veranstaltungen
 
Presse
 
Donner Kalender 2010
 
Aussteller

 

 

Donner-
Bier der Donnerbräu
 
Actienbrauerei Saarlouis: Vorüberlegungen
 
Actienbrauerei und Roden
 
Aktienbrauerei Saarlouis 1900-1914
 
Aktienbrauerei 1914-1936
 
Donnerbräu 1935/6-1945
 
Donnerbräu 1950 - 2009
 
 
Alt: Geschichte der Donnerbräu resp. Actiengesellschaft
 
Uralt: Geschichte auf einen Blick (alte Version)
 
Manfred Wilhelms Anekdoten zur Donnerbrauerei Teil I.
 
Manfred Wilhelms Anekdoten zur Donnerbrauerei Teil II.
 
Manfreds Anmerkungen und Ergänzungen zum Vortrag
 
Manfreds Fakten zur Donnerbrauerei
 
Manfreds Bildersammlung
 
Interviews mit Manfred
 
 
Themen
 
Als die "Grüne Villa" grün wurde
 
Donnerbrauerei Impressionen, Sammlung
 
Donnerbrauerei Impressionen Teil 1
 
Donnerbrauerei Impressionen Teil 2
 
Donnerbrauerei Schmiedearbeit
 
Donnerbrauerei Film kurz
 
Donnerbrauerei Heimatkundler & Sammler
 
DonnerPark
 
Ausstoßzahlen der Donnerbräu
 
Drei Herren sorgten für gutes Bier
 
Biersorten der Donnerbräu AG / GmbH
 
Bierdeckel der ABS / Donnerbräu als Zeitzeugen
 
Donnerbräu - was man so sammeln kann
 
Donner Gimmicks
 
Donnerborn und Donnerquelle
 
 
"Rund um die Donnerbräu Saarlouis"
 
Neu: Becker- und Donnerbräu-Etiketten
 
Neu: Brauerei Werbungen
 

 

 

Brauerei Gebr. Becker
 
Trinkgefäße Becker:

Gläser:
01 | 02 | 03 | 04 | 05

Silberbecher

Steinkrüge

Studentica

Becker 1 Liter Bombe und Plastikbecher

 
Bierdeckel BECKER I
Bierdeckel Becker II
 
70. Geburtstag
 
Aschenbecher Becker
 
Becker Biere
 
Becker Bier und Eisenbahn
 
Weitere Sammlerstücke
 
BECKER-gebrandete Gaststätte (Stand 2009)
 
O. Brengel - Getränke-vertrieb aus Wadgassen
 
 
 
Actienbrauerei Merzig, später Saarfürst
 
Bierdeckel Saarfürst
 

 

 

Aktien-
gesellschaft Schloss-Brauerei Neunkirchen vorm. Friedrich Schmidt
 

 

 

Brauerei G.A. Bruch Saabrücken

 

 

Brauerei Gross Riegelsberg
 

 

 

Walsheimer Brauerei

 
Sammlerstücke Walsheim
 

 

 

Allgemeines rund um Bier und Brauereien
 
Wieso erst ab 1929?
 
Bierbrauen - Hintergrundwissen
 
Bierdeckel? Der deckelt doch nichts?!
 
Bierwärmer
 
Brauereifahrzeuge und mehr...
 
Glossar
 
Buchstaben A bis D
 
Glossar Buchstaben E bis M
 
Regelungen zum Reinheitsgebot
 
 
Neuster Link:
www.alt-bous.de
 
alle Links
 
Im Depot: andere Biermarken / Gläser
 
Im Depot: andere Biermarken / Bierdeckel
 
172 Artikel online
 
 
 
 
zu RODĒNA.DE wechseln
 
 

Else Schmidt-Klett | Dr. Otto Schmidt | Niko Becker 01 und 02 | Stiftung Schmidt - Klett

 

Dr. Otto Schmidt

(von J. Lantz, ergänzt um RE von sk und phelan)

Top-Einsendung Link (JL): http://www.flieger-album.de/geschichte/portraits/schmidtotto.php

 

Otto Schmidt war einer von drei Söhnen der insgesamt acht Kinder aus der Ehe von Friedrich Philipp Schmidt und Magdalena Schmidt. Geboren am 23. März 1885 in Neunkirchen/Saar, verstorben am 24. Juli 1944 und in Neunkirchen/Saar beigesetzt, führte sein Pflichtgefühl dazu, von seinem Vorhaben, als promovierter Jurist Dozent zu werden, abzurücken, um die Leitung der ererbten Schloss-Brauerei in Neunkirchen zu übernehmen.

Dabei sollte man auch nicht vergessen, dass er dafür nicht „nur“ auf seine Tätigkeit als Jurist verzichtete, sondern auch auf die militärische Laufbahn. Denn er genoss einen ausgezeichneten militärischen Ruf. So war er bei Beginn des ersten Weltkrieges Kavallerist, später Beobachter bei der Luftwaffe und trotz zahlreicher Widerstände auch Flugzeugführer.

 

Geschwister und Eltern

Kurzübersicht der Geschwister und ergänzende Informationen zu Eltern von Otto Schmidt, ergänzt mit Daten des Ahnenforschers Klaus Dufner.

Christian Schmidt (1870) –
??

Maria Schmidt (1873)–
Teilhaberin an Schloss-Brauerei

Friedrich Hermann Schmidt (1874) –
Vorstandsmitglied Schloss-Brauerei

Karolina Elisabetha Schmidt (1876) –
Teilhaberin an Schloss-Brauerei

Carolina Catharina Schmidt (1876) –
Teilhaberin an Schloss-Brauerei

Emma Schmidt (1879) –
Teilhaberin an Schloss-Brauerei

Anna Magdalene Schmidt (1881) –
Teilhaberin an Schloss-Brauerei

Dr. jur. Otto Schmidt (1885) –
Vorstandsmitglied Schloss-Brauerei/Inhaber db

 

Sudhaus 1929 (Schlossbrauerei Neunkirchen); Friedrich Hermann Schmidt; Dr. Otto Schmidt; Friedrich Schmidt; Christian Schmidt

 

 

 

Eltern von Friedrich Philipp Schmidt

Jacob Christian Schmidt (1813-1897); Gründer der Schloss-Brauerei in Neunkirchen; verheiratet mit Karoline Luise Klein. Dr. jur. Otto Schmidt wurde wohl im Andenken an Otto Schmidt (1857 bis 1858) benannt, also einem Kind aus der Verbindung Jacob Christian Schmidt und Karoline Luise Klein, der nach langem Leiden in Neunkirchen verstorben ist.

 

Kurz-Vita

Otto Schmidt wurde am 23. März 1885 in Neunkirchen/Saar geboren und verstarb am 24.07.1944. Sein Vater war Brauereibesitzer; drei Söhne. Jüngster noch lebender Sohn war Otto Schmidt. Besuch des Gymnasium in Kreuznach; Abschluss Abitur. Sein anschließendes Jura-Studium führte ihn von Heidelberg, über Paris nach Leipzig, wo er mit abschließender Promotion als „Dr. jur.“ in Leipzig abschloss.

Quellnachtrag von B. Staudt: Otto Schmidt (geb. 1885 in Neunkirchen, Bez. Trier): "Die qualifizierte Akzeptation". Leipzig, Univ., Diss., 1907. Ja Sie ahnen richtig. Wir sprechen hier von der Dissertation des Dr. jur. Otto Schmidt, seines Zeichens Inhaber der Schloss-Brauerei Neunkirchen und Direktors der Donnerbrauerei Saarlouis (1938-1944).

 

Eine Dozenten-Laufbahn im Hinterkopf halten, leistete er zuerst seine aktive Wehrzeit ab.

Nach einem knappen Jahr bei dem Husarenregiment[01] 9 in Straßburg[02], dass zum Generalkommando XV. gehörte und dem die 30. und 39. Division angegliedert waren, wurde er 1910 zum Offizier befördert, bevor er aus der aktiven Verpflichtung ehrenvoll entlassen wurde. Dementsprechend hatte er sich Beförderung in seinem zweiten respektive dritten Dienstjahr[03] erreicht, je nach dem wie die Husaren eingestuft worden waren.


Für das Husarenregiment 9 typische Symbolik u.a. bei Reservebechern

Nun, als er endlich die Zeit gehabt hätte, sich voll und ganz seinen juristischen Interessen zu widmen und ggf. die ursprüngliche Vorstellung einer Dozenten-Laufbahn konkret werden zu lassen, verstarb sein ältester Bruder. Damit war von den ursprünglich drei Söhnen nur noch er selbst am Leben und nun oblag es ihm die elterliche Schlossbrauerei in Neunkirchen/Saar zu übernehmen.

So pflichtbewusst, wie er sein Studium und auch seine militärische Zeit verbrachte, widmete er sich nun ganz dieser neuen Aufgabe und es wurde eine prosperierende Zeit für die Brauerei. Doch mit Ausbruch des ersten Weltkrieges änderte sich wieder alles für Dr. Otto Schmidt. Als Offizier der Reserve wurde er in das „Jägerregiment zu Pferde Nr. 12“ einberufen, um sich auf den Weg zur Front aufzumachen.

Das Regiment gehörte zur Divisions-Kavallerie[04] der 33. Division. Dort fand Otto Schmidt rund drei Monate Verwendung, bis er seinen Versetzungsbefehl als Adjutant des III. Bataillons des Jäger-Regimentes 120, also einer reinen Infanterieeinheit, erhielt. Hier erhielt er auch nach wenigen Wochen seine Beförderung zum Kompanieführer, was seine „Abstufung“ innerhalb der Truppengattungen sicherlich mehr als nur wett machte.

Im März 1915 wurde er, im Zuge eines gegnerischen Angriffes und Artilleriebeschusses, verschüttet und schwer verletzt. Nach seiner Rekonvaleszenzzeit erfolgte seine nächste Versetzung, die ihn diesmal zuerst zum Reserve-Infanterie-Regiment 23 führte und nach endgültiger und umfassender Genesung zum Regiment 144, wo er als Ordonnanzoffizier[05] bei der 33. Division Verwendung fand.

Eine Aufgabe, die er so gut ausfüllte, dass er 1916 zum Generalkommando XVI. A.K. als 1. Ordonnanzoffizier abkommandiert wurde. Das Generalkommando XVI hatte sein Hauptquartier in Metz und befehligte die 33. und 34. Division des Deutschen Heeres.

Die Verwendung als Ordonnanzoffizier schien aber nicht wirklich den Vorstellungen Otto Schmidts entsprochen zu haben, was man seinen zahlreichen Versetzungsgesuchen zur noch neuen Fliegertruppe entnehmen kann. Diese waren aber alle von seinem direkten Vorgesetzten, Exzellenz von Mudra, abgelehnt worden, da dieser auf einen so fähigen Mitarbeiter nicht verzichten wollte. Erst mit der Versetzung von Mudras im März 1916, ihm wurde die Angriffsgruppe Ost bei Verdun unterstellt, erreichte Otto Schmidt seine Versetzung.

Es war aber ein anfänglicher Pyrrhussieg. Denn er wurde zwar zur Fliegertruppe versetzt, aber nicht zur Ausbildung als Flugzeugführer, sondern zur Ausbildung als Beobachter. Seine erste Kommandierung führte ihn somit zur Feldfliegerabteilung 25, wo er seine ersten Feindflüge unternahm um die Praxis kennen zu lernen, bevor er nach zwei Wochen den Beobachterlehrgang in Warschau antrat. Mit erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erfolgte seine Versetzung zurück zur Fliegerabteilung 25 und seine Verwendung als Beobachter. In dieser Funktion unternahm er rund 150 Feindflüge mit, beobachtete und dokumentierte feindliche Manöver, wies die Artillerie ein und schoss mit dem Bordgeschütz am 20. Juni 1916 einen französischen „Caudron“ sowie am 11. Juli 1916 einen Fesselballon ab.

Danach wurde sein Flugzeug im Gefecht selbst abgeschossen. Damit hatte er seine Feuertaufe bestanden, denn nicht ganz umsonst gibt es beim Militär noch heute den Spruch „wer führen können will, muss auch mal verloren haben“.

Otto Schmidt wäre aber nicht der Mann gewesen, der er nun mal war, wenn er sich mit dem Beobachterposten begnügt hätte. Und so schrieb er weiter und weiter seine Ausbildungsanträge zum Flugzeugführer. Im Oktober 1916 wurde diesen entsprochen.

Es erfolgte seine Versetzung in die Ausbildungseinheiten zuerst bei Paderborn und danach bei Krefeld. Im März 1917 wurde er zur aktiven Verwendung als Flugzeugführer zur Jagdstaffel 7 abkommandiert.

 

Trotz seiner Beeinträchtigung, man diagnostizierte bei ihm geminderte Sehkraft, in der Zeit, wo Flugzeuge auf Sicht und nicht nach Radar geflogen wurden, beinahe ein absolutes K.O.-Kriterium, schaffte er es nach den ersten Einsätzen rein gegen Fesselballons, zum Staffelführer der Jasta[06] 32 aufzusteigen.

In der „Dritten Flandernschlacht“[07] war er schon Führer der Jagdgruppe II und gleichzeitig der Jasta 29, deren Stationierungsort Thourut war. In verschiedenen Luftgefechten schoss Otto Schmidt drei Ballone sowie vier Flugzeuge der Entente ab, bevor er selbst bei einem Ballonangriff verwundet wurde. Je nach Quelle folgte eine Rekonvaleszenzzeit oder eine direkte Weiterverwendung. Da Oberleutnant Otto Schmidt im September 1917 der Hohenzollern-Orden verliehen worden war, dürfte damit auch ein Heimaturlaub verbunden gewesen sein.

Fest steht hingegen, dass er Mitte 1918 seine Ernennung als Führer der Jasta 5 erhielt und ihm seine Jagdgruppe II wieder zugeteilt wurde. Zur Jagdgruppe II gehörten neben der Jasta 5 die Staffeln 34, 37 und 42. Seine größten Erfolge verzeichnete Dr. Otto Schmidt aber mit der Jasta 5, zu der bekannte Kampfpiloten wie „Fritz Rumey“, „Otto Könnecke“ und „Josef Mai“ gehörten. Obwohl die deutschen Jagdflieger sich ständig auf dem Rückzug befanden, zumindest seit Ende 1917/Anfang 1918, war die Jasta stets flugbereit ohne eigene Verluste verzeichnen zu müssen, fügte den Entente-Piloten aber sehr wohl zahlreiche Verluste zu, insgesamt beinahe 400.

Ende Oktober 1918 wurde Otto Schmidt für den „Pour le Mérite“ nominiert. Erhalten hatte er ihn aber nicht, da einmal das Kriegsende die Ordensverleihung unmöglich gemacht hätte und zum anderen nicht alle Abschüsse anerkannt worden waren.

Insgesamt schoss die Jasta 5 unter seiner Führung rund 400. Entente-Ballone und –kampfflugzeuge ab und wurde somit nur durch die Jagdstaffeln Richthofen und Boelcke übertroffen. Der Spitzname der Jasta 5 lautete übrigens „Kanonen-Staffel“.

 

 

Kurz-Vita

geboren am 23. März 1885 in Neunkirchen/Saar, gestorben am 24.07.1944

Vater war Brauereibesitzer; drei Söhne. Jüngster noch lebender war Otto Schmidt.

Gymnasium in Kreuznach

Studium in Heidelberg, Leipzig und Paris (chronologisch Heidelberg, Paris, Leipzig)

Promotion Dr. iur. in Leipzig

 

1909 - 1910 Husarenregiment 9 (Straßburg); Abschluss als Leutnant. Verwendungszweck: Kavallerist.

Ergänzende Informationen zum Husarenregiment 9; Standort: Strasburg (Straßburg), Fünfte Armee Inspektion, XV. Armee Korps, 31. Kavallerie Brigade

 

Nach dem Tod des Bruders Übernahme der Brauereigeschäfte der "Schlossbrauerei Neunkirchen/Saar" bis zum Begin des 1. Weltkrieges. Im Verlauf des 1. WK wechselte er die Einheiten mehrfach; insgesamt war er bei FAA 25, Jasta 5, 7, 29, 32 sowie JG II, 11 eingesetzt.

 

Photo: Dr. Otto Schmidt; vermutlich als KpFhr Infanterie III. Bataillon Jäger-Regiment 120. Quelle: PDF im Eigenverlag: "Die drei Großen - Staffel Richthofen, Staffel Boelke, Kanonen-Staffel", Peter Suder. 2001. Erschienen im Eigenverlag.

 


Otto Schmidt; 1917 und 1918; Quelle Englische Commons und "The Aerodrome"

 

"Jäger Regiment zu Pferde Nr. 12"; Kriegsbeginn bis 1915 (erste Verwundung). Nach 1916 eingesetzt als Flugzeugführer bei Jasta 5 / 7 / 29 / 32.

 

 


Van de Engelse Commons; Fokker D.VII,
also der Flugzeugtyp, den auch Schmidt nutzte

 

 

Militärische Erfolge und Auszeichnungen:

Der Hohenzoller-Hausorden wurde Dr. Otto Schmidt schon 1917 verliehen. Im Oktober 1918 erfolgte seine Nominierung für den „Pour le Mérite“, den er aber, je nach Quelle, entweder wegen des Kriegsendes oder wegen nicht anerkannter Abschüssen[08], nicht erhielt.

Zum besseren Verständnis der Bedeutung des ihm verliehenen Hohenzoller-Hausordens, hier ein Erklärungstext:

 

„Der Hausorden von Hohenzollern wurde am 5. Dezember 1841 in drei Klassen von Fürst Konstantin von Hohenzollern-Hechingen und Fürst Karl Anton von Hohenzollern-Sigmaringen als Fürstlich Hohenzollernscher Hausorden gestiftet und nach dem am 12. März 1850 erfolgten Übergang der beiden Fürstentümer an Preußen von König Friedrich Wilhelm IV. am 16. Januar 1851 zu einem Königlichen Hausorden mit zwei getrennten Ordnungen (königlich preußische und fürstlich hohenzollersche) erhoben. Er war keine reine Kriegsauszeichnung und konnte in der Form des Adlers auch an zivile Personen verliehen werden, die sich gegenüber dem Hause Hohenzollern ausgezeichnet hatten ...“

„... In Kriegszeiten wurde der Orden in zwei Klassen verliehen: das Ritterkreuz ausschließlich an Offiziere, das ‚Kreuz der Inhaber’ an Unteroffiziere, die sich durch außergewöhnliche Tapferkeit und somit durch ihre besonderen Verdienste für das Vaterland hervorgetan hatten. Diese wurde ab 1864 durch zwei gekreuzte Schwerter kenntlich gemacht.

Das komplizierte Auszeichnungssystem des Königreichs Preußen und auch des Deutschen Kaiserreichs sah vor, dass kein Soldat für eine Leistung zweimal dieselbe Auszeichnung erhalten konnte. Ein Offizier, der bereits das Eiserne Kreuz I. Klasse besaß, bekam für eine wiederholte außergewöhnliche Leistung diesen Orden. Er war somit eine Zwischenstufe zum Militärorden Pour le Mérite.

Das Ritterkreuz des Königlichen Hausordens war im Ersten Weltkrieg eine sehr bedeutende Auszeichnung, die lediglich 8.291-mal zur Verleihung kam. Das Kreuz der Inhaber als ‚Pour-le-Merite-Ersatz’ für Unteroffiziere war zusätzlich Grund zur Zahlung eines Ehrensoldes, der auch in der Bundesrepublik anerkannt wurde.“[09]

 

 

Tabelle: Luftsiege Otto Schmidts im 1. Weltkrieg

(aktiv als Flugzeugführer und passiv als Beobachter)

Datum Zeit Einheit Gegner Ort
1 20 Juni 1916 FA 25 EA  
2 11 Juli 1916 FA 25 Balloon  
3 25 Juni 1917 Jasta 7 Balloon Elsendamen
4 27 Juni 1917 1830 Jasta 7 Balloon Westvlederen
unb. 04 Juli 1917 Jasta 32 Farman S of Poehlberg
5 06 Juli 1917 1130 Jasta 32 SPAD Guyencourt
6 16 Juli 1917 1445 Jasta 32 Balloon Mourmelon le Petit
7 26 August 1917 1430 Jasta 29 Balloon S of Loos
8 11 September 1917 1930 Jasta 29 Nieuport Scout (B3635) NE of Bixschoote
unb. 14 September 1917 Jasta 29 Sopwith De Ruyter
9 16 September 1917 Jasta 29 Balloon SW of Forthem
10 28 September 1917 0815 Jasta 29 Sopwith Pup Bixschoote
11 26 September 1918 1645 Jasta 5 Balloon S of Morcourt
12 04 September 1918 1115 Jasta 5 Bristol F.2b Gouzeaucourt
unb. 04 September 1918 1450 Jasta 5 Balloon Loos
13 07 September 1918 1145 Jasta 5 Balloon SW of Bertincourt
14 20 September 1918 1037 Jasta 5 Bristol F.2b Fresnoy le Grand
15 24 September 1918 0830 Jasta 5 S.E.5a Rumaucourt
16 27 September 1918 1550 Jasta 5 Bristol F.2b Cattenieres
17 01 Oktober 1918 1755 Jasta 5 S.E.5a Ferme de Pavillon
18 06 Oktober 1918 1230 Jasta 5 R.E.8 E of Esnes
19 08 Oktober 1918 0750 Jasta 5 R.E.8 Loos
20 04 November 1918 1145 Jasta 5 EA  
Daten übernommen und übersetzt von "The Aerodrome".

 

07.12.2010 Dr. Otto Schmidt Kriegsflieger 1. Weltkrieg (Nachtrag)

 

Selbst abgeschossen/verwundet: einmal als Beobachter, zum anderen als Flugzeugführer (um 1918). Das Ende des Krieges erlebete er als Oberleutnant.

 


JASTA 5; Preußen; gegr. 21. Januar 1916,
ausgerüstet: 10 August 1916

 

Zwischen den Weltkriegen

1938 Übernahme der Donnerbräu Brauerei in Saarlouis als Direktor.

Als kleine Homage ein nachgebauter db-Bierdeckel. Und ich persönlich finde, dass diese Kollage nicht ehrabschneidend ist, sondern vielmehr den Character Otto Schmidts gut zur Geltung bringt. Der Soldat, der er immer sein wollte, dessen Leben aber immer mehr in die Brauerei(en), die er aus Pflichtgefühl übernimmt, übergeht und das "donner ist besser - als je zuvor" trifft es auch: denn durch seinen Entschluß zur Schmidt-Klett-Stiftung war die Wirkung von donner tatsächlich besser - als je zuvor!

 

In Memoriam

 

Tod

im 2. Weltkrieg am 24.07.1944; Beisetzung auf dem Neunkircher Friedhof

 


Negativ-Photo: Grab Dr. Otto Schmidt in Neunkirchen (Saar)

 


Bronzetafel; eingesand am 07. Oktober 2009 von St. Mann

Text auf der Bronzetafel, die Ende 2000 installiert worden war:

Grabstätte Schmidt-Klett

In Gedenken an das Vermächtnis der
Eheleute Dr. Schmidt-Klett,
vormals Eigner der Schloss-Brauerei,
aus dem Jahre 1943 an die Kreisstadt Neunkirchen.

 

Dr. Otto Schmidt gestorben 24.07.1944.
Else Schmidt-Klett gestorben 23.09.1965.

 

Dr. Otto Schmidt entschied bei Ausbruch des 2. Weltkrieges sich wieder bei der Luftwaffe einzubringen. Dort starb er als Major 1944.

 


Aerodome - Lagebesprechung

 

Sonstiges

 

Privates:

"Die Schlossbrauerei vermehrte den Landbesitz wieder um das Doppelte. Kurze Zeit später ließ sich einer der Hauptgesellschafter der Schlossbrauerei, Dr. Otto Schmidt mit seiner Frau Else, an der Straßenseite ein großzügiges Landhaus im sogenannten französischen Stil bauen. Sie liebten die ländliche Stille von Menschenhaus sehr. Nach dem Tod von Frau Else Schmidt wurde die Gastwirtschaft in die sogenannte „Villa Schmidt“ verlegt." - aus: Geschichte des Hofgutes Menschenhaus, Chronik des Waldbauerngeschlechtes der Familie Mensch, von Holda Schulten

 

Stiftung Schmidt/Klett

"Die ehemaligen Anteilseigner der Neunkircher Schlossbrauerei und Eigentümer der Saarlouiser Donner-Bräu GmbH, Dr. Otto Schmidt und seine Frau Else geb. Klett, haben ihr Vermögen den Städten Neunkirchen und Saarlouis vermacht. Dr. Schmidt fiel im Krieg, seine Ehefrau starb 1965." - Neunkirchen.de, KW 12.

mehr zur Stiftung

 

[01] Husaren sind eine Truppengattung der leichten Reiterei, die erst ab dem späten 18. Jahrhundert auch als Kavallerie bezeichnet wurde.

[02] Standort: Strasburg (Straßburg), Fünfte Armee Inspektion, XV. Armee Korps, 31. Kavallerie Brigade

[03] Die aktive Dienstpflicht dauerte - seit 1893 - bei der Infanterie und allen übrigen Fußtruppen zwei Jahre; bei der Kavallerie und der reitenden Artillerie drei Jahre.

[04] Im Heer des Deutschen Reiches 1871 – 1918 bestand im Frieden eine Infanterie-Division aus zwei Infanterie-Brigaden zu je zwei Infanterie- (Grenadier-/Füsilier-)Regimentern, einer Kavallerie-Brigade zu zwei Kavallerie-Regimentern, einer Feldartillerie-Brigade zu zwei Feldartillerie-Regimentern, unterschiedlichen Divisionstruppen: immer ein Pionier-Bataillon und ein Train-Bataillon, im Königreich Preußen meist noch ein Fußartillerie-Regiment und eine Eskadron Jäger zu Pferde. 1916 / 1917 wurden die Divisionen umgegliedert. Sie bestanden ab da aus einer Infanterie-Brigade zu drei Infanterie-Regimentern, einem Feldartillerie-Regiment, einer Kavallerie-Eskadron und Divisionstruppen (Fernsprech-Abteilung, Pionier-Kompanie, Minenwerfer-Kompanie, Sanitäts-Kompanie, Feldlazarette, Divisions-Kraftwagen-Kolonne, Pferde-Lazarett)

[05] „Ein Ordonnanzoffizier ist ein meist jüngerer oder dienstgradniedrigerer (Leutnant bis Hauptmann) Offizier, der höheren Offizieren (gewöhnlich Generale oder Marschälle) in herausgehobener Dienststellung (Kommandeure von Divisionen oder größeren Truppenkörpern; Inspekteure...) zur besonderen Verwendung beigeordnet wird. Ordonnanzoffiziere unterstützen ihren Befehlshaber vor allem bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben wie Schriftverkehr oder Vorbereitung und Durchführung repräsentativer oder protokollarischer Aufgaben. Ihr Aufgabenbereich entspricht daher in gewisser Weise dem eines persönlichen Referenten im zivilen Bereich. Nicht zu verwechseln ist der Ordonnanzoffizier mit der Ordonnanz. Letztere hat nicht den Dienstgrad eines Offiziers, sondern ist ein Soldat im Mannschaftsdienstgrad und dient im Offizierkasino als Kellner.“ – aus: Seite „Ordonnanzoffizier“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 15. September 2009, 21:14 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ordonnanz offizier&oldid=64557083 (Abgerufen: 20. November 2009, 19:00 UTC)

[06] Jasta ist ein militärisches Kürzel für Jagdstaffel.

[07] 31. Juli 1917 bis 6. November 1917

[08] 19 Abschüsse laut „Military Art Archives“, 20 Abschüsse laut Fokker D VII Aces of World War 1, Teil 2 von Norman Franks, Greg Van Wyngarden und 24 Abschüsse laut Flieger-Album.de.

[09] AUS: Seite „Königlicher Hausorden von Hohenzollern“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. November 2009, 10:46 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php? title=K%C3%B6niglicher_Hausorden_von_Hohenzollern&oldid=66920649 (Abgerufen: 24. November 2009, 19:27 UTC)

 

sonstige Quellen:

Vita: "Flugzeugführer im 1. WK", 1994. Aunb.; siehe auch Quelle: Publikationen der Stiftungen Schmidt/Klett online auf der Neunkircher Website.

 

07.12.2010 Dr.Otto Schmidt - ein letztes Mal: Einen Großteil seines Lebens wurde schon im Artikel "Dr. Otto Schmidt" - den dieser neue Artikel komplettiert rein den schon vorhandenen - wiedergegeben, daher wird hier auf eine ausführliche Wiedergabe seines kompletten Curriculum Vitae verzichtet und nur einige Ergänzungen geliefert.

Dr. Otto Schmidt war als Sohn der Inhaber der Schlossbrauerei in Neunkirchen (Saar) nie alleiniger Inhaber eben jener Brauerei gewesen, hielt aber mit rund 20 Prozent einen beachtlichen Anteil der Stammaktien. Nachdem die NAZIS im Reichsgebiet die Eichbaum-Werger Brauerei AG als "jüdischen Betrieb gesäubert" hatten und damit auch die Donnerbrauerei in Saarlouis - als linksrheinische Tochter dieser Brauerei - zum Verkauf stand, war es nach der Angliederung des Saargebietes an das Deutsche Reich, ein Leichtes, für den Kriegshelden des I. Weltkrieges, Dr. Schmidt, die Leitung über die Donnerbräu AG Saarlautern (auch Donner-Bräu AG Saarlautern ) inkl. der Inhaberschaft zu übernehmen - schließlich galt er als linientreu. Ein Punkt, den die Entlassung jüdischer Arbeiter und die Umsetzung allgemeiner Reichsvorgaben schon vor dem Saarstatut, noch unterstrichen. Auch verwundert es schon etwas, dass der Mann, der nie Brauereileiter sein wollte, sich von seiner in Wien befindlichen Kanzlei trennte, um nun die Donner-Bräu zu übernehmen. Aber schweifen wir nicht ab. Nach der Umbenennung der Stadt Saarlouis zu Saarlautern, übrigens eine reine Kontraktion von Saar(-louis) und (Frau-)lautern und keine Germanisierung - es fehlen jegliche Dokumente, die solche Thesen stützen würden -, der auch die Brauerei folgte, begann auch schon bald der Zweite Weltkrieg. Im Zuge der Kampfhandlungen wurde Dr. Otto Schmidt als Major (Reserve) der Luftwaffe eingezogen. Als solcher fiel er in Stuttgart-Echterdingen in den frühen Morgenstunden des 25.7.1944. Und auch um hier irgendwelchen Legendenbildungen keinen Vorschub zu leisten: als Inhaber und Leiter der Brauerei hätte er jederzeit die Freistellung als "unabkömmlich" erhalten können, woraus konkludent zu folgern ist, das er sich freiwillig zu den Waffen meldete. Erst 1944 scheint er dann doch diese Freistellung beantragt zu haben. In einer Zeit also, also die Zitadelle Saarlautern vor dem Fall stand, die alliierten Truppen an allen Grenzen des Reiches standen. Die "Unabkömmlichkeit" steht also im krassen Gegensatz zu den Gegebenheiten. Wo hätte er hingehen wollen? Nach Saarlouis in seine Brauerei? Dort wo der Kampf um die Zitadelle Saarlautern - so von Adolf Hitler bezeichnet - tobte, um Bier zu brauen? Oder vielleicht doch eher nach Österreich zu seiner Ehefrau? Ich persönlich finde es schon etwas befremdlich, das ein, von einem lokalen Heimatkundler als Held bezeichneter Mann, dem Reich in der Stunde der größten Not nicht mehr als Soldat im Kampfeinsatz zur Verfügung stehen wollte… aber wie immer: auch hierbei kann man geteilter Meinung sein. Direkt selbst einschränkend möchte ich hier nicht unerwähnt lassen: zu diesem Zeitpunkt war für jeden rational denkenden Menschen klar, dass der Krieg nicht mehr zu gewinnen ist, und das der Dienst fürs Reich wohl nur noch den Tod bedeuteten konnte.

 

 

28. Januar 2010 (phelan) Dissertation des Dr. Otto Schmidt vollständig im Aussteller IV des museum. academia wadegotia.

Artikel: Dissertation des Dr. Otto Schmidt

 

 

 

   
     
Zufällige Artikel   Becker Biere | Donner-News Archiv | Historische Gaststätten aus Saarlouis 1 und 2 | Donner und Becker Gläser I | Wieso eigentlich Bierdeckel? - denn dieser Deckel, deckelt doch meist gar nicht! | Saarlouiser Neger | Historische Gaststätten aus Saarlouis 1 und 2 | db Logonachbau | Impressionen aus der Becker Brauerei St. Ingbert | Der Brauer und der Esel

 

     
   
     
     
Mitwirkende   von RODENA: 4 ; aus Saarlouis: 9; aus Roden: 5; Rest: 7
     
Danke  
Wir bedanken uns für das Bildmaterial bei Alfred Fuß (AF), Anne Schwarz (AS), Dr. Andreas Neumann, Erika Neumann, Rosa-Maria Kiefer-Paulus (RMKP), Patrick Felden (PF) und Sven Kessler (SK). Die Autoren der SZ Artikel der PDF sehen Sie bei dem entsprechendem Artikel selbst.
     
Hinweis  
Bildmaterial aus der Zeit des 3. Reiches: Wir versicheren, dass die von uns angebotenen zeitgeschichtlichen Photographien und Texte aus der Zeit von 1933 bis 1945 nur zu Zwecken der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger und verfassungsfeindlicher Bestrebungen, der wissenschaftlichen und kunsthistorischen Forschung, der Aufklärung oder Berichterstattung über die Vorgänge des Zeitgeschehens angeboten werden, gem. Paragraph 86 und 86a StGB. Das Bildmaterial kann unter der in der Wikipedia üblichen Creative Commons Attribution ShareAlike 3.0 oder unter academia wadegotia documentation licence frei verwendet werden. Texte stehen gemäß der academia wadegotia documentation licence bei Autoren oder vollständiger Literaturangabe zur Verwendung frei.
    Text "Hinweis": Dr. Andreas Neumann [incl. 01.10.2009]
     
Besuchen Sie auch  

Heimatforschung Roden auf heimatforschung.rodena.de

Heimatkunde Roden - Bereich Biologie auf heimatkunde.rodena.de

Saarlautern 2 - das Spezialportal im Bereich historische Heimatkunde Roden auf saarlautern2.rodena.de

RODĒNA THV Kooperationsangebote in den Ferien mit der Stadt Saarlouis und sonstige Ferienkurse in Roden

RODĒNA Heimatkundeverein Roden e.V. - Informationsseite

     
Partnersite(s)   museum. academia wadegotia
     
     
Statistik   118.631.822 Seitenaufrufe seit dem 28. September 2009
     
    Bitte beachten Sie, dass alle Texte unter der erweiterten AWDL publiziert wurden. Sollten Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an die Redaktion.
   

 

 

 

 

 
   

 

Online seit dem 28. September 2009 - verfüg- und abrufbar seit dem 01. Oktober 2009